Das spielbox-Forum ist tot – lang lebe … aber was denn?!

Der Titel dieses Postings hätte auch lauten können “Von IT-lern und solchen, die es gerne werden wollen”. Am 12.7.2015 wurde das Forum der spielbox abgeschaltet. Knut-Michael Wolf (KMW) hatte über fünfzehn Jahre lang die dortige Online-Präsenz gepflegt, das Forum aufgebaut und aufopferungsvoll betreut. Als KMWs Spielplatz begonnen wurde es schließlich zum spielbox-Forum. Intensive Strategie-Diskussionen, sowie Fragen rund um unser Hobby entspannen sich. Wir persönlich verdanken viele Bekannte und Freunde diesem Forum. Die Bedeutung und Beliebtheit dieses Forums ist ganz zentral KMWs persönlichem Engagement zu verdanken, sowie seiner Nähe zu den Benutzern. Viele Änderungen am Forum hat er in engem Austausch mit den Forums-Mitgliedern umgesetzt. Nun ist es in neuen Händen. Am 15.7.2015 ging das aus spielbox, Spielama und spielen.de fusionierte Forum online. Grund genug, mal anzusehen, was daraus geworden ist.

Da die Live-Schaltung des neuen Forums für 9 Uhr am Mittwochmorgen angekündigt war, ging ich – wie viele andere sicher auch – von meinem Firmenrechner aus online. Privates Surfen ist bei uns erlaubt, es gilt sowieso Vertrauensarbeitszeit. Meine erste Begegnung mit dem neuen Forum, das bei spielen.de beheimatet ist und bei spielbox.de eingebettet wird, sah in etwa so aus (ein wenig anonymisiert, auch wenn Kenner der Branche die Farbgebung sicher dennoch erkennen werden):

CaptureSB

Die Seite spielen.de ist unter anderem beim Blue Coat Webfilter eingestuft als “Potentially Unwanted Software; Games”. Ähnliche Beobachtungen machten auch andere User. Bis auf weiteres – sprich solange der aktive Content auf spielen.de unverändert stehenbleibt – bin ich also tagsüber aus dem Forum ausgesperrt oder muss mobil darauf zugreifen. Doch meine ersten mobilen Versuche in der Mittagszeit schlugen weitgehend fehl – nur zu oft wurde ich beim Surfen einfach auf die Einstiegsseite mobil.spielen.de geleitet. Eine Erfahrung, die bereits bei Onlineschaltung der neuen Datenbank nicht nur ich gemacht habe. Es ist mir unerklärlich, dass so essentielle Tests nicht vor dem Go-Live der Datenbank – und wenn schon nicht da, dann wenigstens vor der Forenumstellung durchgeführt wurden. Dass mittlerweile ein erheblicher Anteil der Zugriffe über mobile Geräte erfolgen, lässt sich mit einem Blick in die Webstatistiken erkennen, die zweifellos auch spielen.de haben wird. Und wenn solche Probleme festgestellt oder durch Benutzer gemeldet werden, warum werden sie dann nicht behoben? Woran liegt es – Unerfahrenheit? Selbstüberschätzung? Schon genug Benutzer? …? Interessanterweise findet sich auf der Forenseite kein Hinweis auf die verwendete Board-Software. In den FAQ finde ich Hinweise auf phpBB, doch eine Versionsnummer liegt dem Forennutzer nicht leicht auffindbar vor (für sachdienliche Hinweise bin ich jedoch dankbar, vielleicht habe ich es auch einfach nur übersehen?!).

Doch vermutlich werden einfach andere Schwerpunkte gesetzt. Viel Energie muss wohl in die feinsinnige Unterteilung der Foren gesteckt worden sein. Wo das spielbox-Forum mit einem Haupt- und ein paar wenigen spezialisierten Unterforen auskam, muss sich der User nun entscheiden, ob er in “Regeln – Regelfragen und Regelvarianten”, “Strategien – Taktiken und Winkelzüge” oder “Rezensionen – Kritiken und Ersteindrücke” schreibt. Besonders interessant scheint mir die Sparte “Empfehlungen – Vorschläge für Kinder, Familien und Kenner” zu sein. Vielleicht ist das ein Ansatz zur Durchmischung der Zielgruppen: Auf die Frage der Erstklässlerin auf der Suche nach Filly Princess Das Spiel hat der Twilight Struggle-Spieler sicher kompetente Ideen anzubringen… Womöglich würde sie aber auch nur auf die Browserspiele verwiesen. Neben den Kategorien “Denkspiele”, “Actionspiele” und “Strategiespiele” findet sich in diesem Bereich der Seite spielen.de auch die mit hohem “Pink”-Anteil versehene Kategorie “Mädchenspiele”. Um das Klischee abzurunden, schlage ich noch die Einführung der Kategorie “Ballerspiele für Jungs” vor.

Dass die Forumstechnik bei spielbox veraltet war, gehörte zum ständigen “running gag” in den letzten Jahren. So liebevoll KMW eigene Anpassungen gemacht hatte, so stark war die Konsequenz: Ab einem bestimmten Punkt hätte ein potenzieller Upgrade einen so enormen Aufwand gekostet, dass es nicht mehr zu leisten war. Eine Herausforderung, die sich bei allen Entwicklern ergibt, die ihre eigenen Vorstellungen umsetzen, denn die eigenen Änderungen passen womöglich nicht zur neuen Version. Bei Das-SpielEn.de haben wir bei unserem Relaunch ebenfalls einen Schnitt gemacht, ein komplett neues Theme ausgewählt und in Kauf genommen, dass wir einige manuelle Anpassungen machen mussten (manchmal finden sich in älteren Postings noch Probleme mit Umlauten, Sonderzeichen oder Großbuchstaben in Dateinamen von Bildern).

So gesehen ist die technische Leistung des Teams rund um die spielen.de Macher durchaus zu würdigen, haben sie doch die Inhalte des spielbox-Forums übernommen. Der selbst formulierte Plan “Wir werden nach und nach die Beiträge aus diesem Forum in die passenden neuen Unterforen verschieben” lässt aber Zweifel aufkommen. Leiden sie an Unterbeschäftigung oder Langeweile? Weshalb nicht im Archiv lassen, was einen eigenen Forumsbereich mit ein wenig würdevoller Reminiszenz an das Vaterforum durchaus verdient hätte?

Bereits seit längerem war bekannt, dass sich spielbox, Mediatrust (verantwortlich für spielen.de) und Sebastian Wenzel zusammen getan hatten. Die Übernahme der Webseiten spielama.de und ludoversum wurde bekannt gegeben. Ein aus meiner Sicht sehr lesenswerter Artikel rund um diesen Zusammenschluss und dessen Konsequenzen findet sich beim Reich der Spiele. Was mich persönlich sehr verwundert: Sang- und klanglos leitete die Adresse ludoversum.de plötzlich weiter zu spielen.de. Hinweise auf die Autorenschaft von Carsten Pinnow und seinen Autoren habe ich seitdem keine mehr finden können. Als ich abends erneut hinsurfte, entdeckte ich mittlerweile folgenden Hinweis: “Diese Rezension zu ‘Why First?’ kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat” – hoffen wir für diejenigen, die ohne Honorar in ihrer Freizeit und aus Freude am Spiel ihre Zeit investiert haben, dass sie wenigstens durch namentliche Erwähnung bald wieder Anerkennung finden. Bereits seit längerem wurden die Links zu den Ludoversum-Rezis bei Luding nicht mehr eingetragen. Ein Hinweis auf eine durch die Macher künstlich herbeigeführte “Konkurrenzsituation”?

Dass das ehemalige spielbox-Forum einen neuen technischen Anstrich erhalten hat, begrüße ich. Ob ein Forum mit Baum- oder flacher Struktur angezeigt wird, da bin ich schmerzfrei. Sich mit neuer Software zu beschäftigen, gehört zu meinem täglichen Brot. Ich wünsche dem neuen Forum, dass es einladend für neue Spielerinnen und Spieler ist, dass sich die bisherigen aktiven oder passiven Forumsleserinnen und -leser dort wohl fühlen und es zu einer regen Austauschplattform werden lassen. Der Start ist nicht ideal.

Share

7 Kommentare to “Das spielbox-Forum ist tot – lang lebe … aber was denn?!”

  1. Stefan M.

    Also manchmal filtert der Proxy bei meinem Arbeitgeber auch harmlose Seite aus unerfindlichen Gründen, die von dir oben genannte gehört aber nicht dazu.

    Reply
  2. Roland Hülsmann

    Bei meinem (früheren) Arbeitgeber, war sogar die Spielbox-Seite gesperrt. Ich denke, bei spielen.de ist das Problem, dass es da auch um PC- und Browserspiele geht, und so etwas wird für gewöhnlich geblockt.

    Ansonsten hoffe ich, dass die beschriebenen Probleme Kinderkrankheiten sind, die bewußt in Kauf genommen wurden, um wenigstens den Termin zu halten. So etwas soll im Software-Geschäft ja des Öfteren vorkommen. 😉

    Reply
  3. Carsten Wesel

    Es ist nicht mehr das Forum, das ich über die Jahre “lieb gewonnen” habe. Das wird es sicher auch nie wieder sein. Wo ist der große Überblick, der mich nicht in die einzelnen kleinen Unterforen drängt? Ich kann doch nicht immer alles durchklicken, ob irgendwo etwas Interessantes ist. Naja, egal. Ich bin nur Einer und schon seit längerem viel weniger dort aktiv. Jetzt wird es eben noch weniger.

    Gruß Carsten

    Reply
    • Ex-Forums-User

      Du bist nicht allein. 🙁
      Das neue Forum ist schlichtweg eine Katastrophe. Und “den Machern” sind die Probleme seit langer Zeit bekannt. Sie verleugnen sie jedoch…
      Merke: Ein guter Schreibstil (zuspieler.de) macht noch lange keinen guten Redakteur/Produktmanager/ITler.
      Schade, dass eine Ära so furchtbar enden muss. 🙁
      Und schade auch für die Spielbox, denn ihr Image wird darunter leiden.

      Reply
  4. Sebastian

    Zitat von Kathrin: “In den FAQ finde ich Hinweise auf phpBB, doch eine Versionsnummer liegt dem Forennutzer nicht leicht auffindbar vor (für sachdienliche Hinweise bin ich jedoch dankbar, vielleicht habe ich es auch einfach nur übersehen?!).”
    phpBB 3.1

    Zitat von Kathrin: “Viel Energie muss wohl in die feinsinnige Unterteilung der Foren gesteckt worden sein. ”
    Unter http://www.spielen.de/forum/viewtopic.php?f=63&t=384447 erkläre ich, warum es so viele Unterforen gibt.

    Zitat von Carsten Wesel: “Wo ist der große Überblick, der mich nicht in die einzelnen kleinen Unterforen drängt?”
    Themen des Tages: http://www.spielen.de/forum/search.php?st=1&sk=t&sd=d&sr=topics&search_id=active_topics. Neue Beiträge (für angemeldete Nutzer): http://www.spielen.de/forum/search.php?search_id=newposts. Benachrichtigungen aus allen abonnierten Foren (für angemeldete Nutzer): http://www.spielen.de/forum/ucp.php?i=ucp_notifications

    Reply
  5. Kathrin

    Auf der spielen.de Seite (genauer hier: http://www.spielen.de/forum/viewtopic.php?f=63&t=384447 – siehe den im Kommentar von Sebastian eingebrachten Link) steht als erster Grund für die vielen Unterforen: “… sind sie eine Vorbereitung auf die Verknüpfung des Forums mit der Spiele-Datenbank” – weiter unten wird beschrieben, dass in Zukunft der Einstieg vom DB-Eintrag zu Forenbeiträgen ermöglicht werden soll.

    Für mich klingt das nach zweierlei:
    – Die Vermutung, die sicher außer mir auch anderen durch den Kopf ging, dass nämlich hier versucht wird, ein “deutsches Boardgamegeek” aufzubauen, wird dadurch bestärkt.
    – Die User sollen, um dieses Ziel zu ermöglichen, ihren Beitrag leisten.

    Zur ersten Vermutung: Wenn sie denn stimmt, halte ich es für ein ambitioniertes Vorhaben und wünsche viel Erfolg. Eine gewisse Skepsis sei mir aber bitte erlaubt, die vor allem auf dem bei mir entstandenen Eindruck basiert, dass hier eine Idee umgesetzt werden soll, die “irgendwie gut für die Szene” ist – verknüpft mit der Erwartung, dass die User irgendwann schon zu würdigen wissen werden, was da für sie getan wird. Meiner persönlichen Erfahrung aus 15 Jahren in einem IT-Beruf nach führt eine Einstellung “wir wissen, was gut für den User ist” nur bedingt zu zufriedenen Kunden. Die Software, an der ich gearbeitet habe, verbuchte vor allem dann Erfolge, wenn sie die Wünsche und Erwartungen der User aufgegriffen und umgesetzt hat. Nur selten funktionierte der Ansatz, die User dazu zu bringen, sich selbst an die Software anzupassen.

    Zum zweiten oben genannten Punkt: Die bisherige Kommunikation rund um den Zusammenschluss von spielbox, Mediatrust und Sebastian Wenzel hat für mich einen kommerziellen Anstrich. Diese Wahrnehmung scheine ich zu teilen, zumindest habe ich in anderen Äußerungen, Artikeln und Kommentaren ähnliche Beobachtungen und Interpretationen herausgelesen (einen solchen Artikel, den von Reich der Spiele, habe ich oben verlinkt, hier wird der kommerzielle Aspekt mit besonderem Schwerpunkt auf Refinanzierung durch Werbebanner und Affiliate-Programme herausgearbeitet).

    Ich bin eine begeisterte Nutzerin von Luding. Etwa trage ich Datensätze für Exoten ein, die wir hier mitunter gerne besprechen (bringen nur wenige Klicks, liegen uns aber nunmal am Herzen) oder pflege Änderungen. Und ja, ich verlinke unsere Artikel und freue mich natürlich auch darüber, dass dadurch Leser zu uns gelangen. Bei spielen.de schwingen für mich Bedenken mit, dass ich, wenn ich meine Arbeit einbringe, damit indirekt kommerziellen Interessen diene. Meine Bereitschaft dazu ist also weit geringer ausgeprägt, als mich bei Luding einzubringen, das ich als gemeinsam von Spielebegeisterten gepflegte, nichtkommerzielle Datenbank verstehe – halt eine Art “Open Source Projekt”: Den Benefit, den ich durch die Nutzung erhalte, versuche ich durch Einbringen meiner Aktivität ein wenig zurückzugeben.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn diese von mir geschilderten Bedenken in Hinblick auf spielen.de auf Dauer zerstreut würden.

    Reply
  6. Helmut

    Ich fühle mich in Zeiten zurückversetzt, als es noch kein Internet gab. Gespielt haben wir damals natürlich auch, aber unser “Forum” war Informationsquelle, die jetzt wegfällt. er hat denn das nur verbrochen? Und warum bitte? Mit dem neuen komme ich nicht zurecht, zu unübersichtlich. Ich muss das Forum per Google suchen. Die alte URL bringt mich zum Printheft. Schrecklich!

    Reply

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)