Rolling Japan

Würde mich jemand fragen, was das Besondere an Rolling Japan sei, so fielen mir gleich zwei Dinge ein. Zum einen wären da die supercoolen dartförmigen Bleistifte mit Ansteckclip und zum anderen die Spieleranzahl: 1-8(99). Wofür steht die 99? Ich habe eine ganz eigene Theorie. Für bis zu 8 Spielern liegen Rolling Japan Stifte bei aber das Spiel hat einen Block mit 100 Blättern. So lässt es sich gut mit 99 Spielern zocken und es bleibt immer noch ein Blatt als Kopiervorlage für weitere Partien übrig. Wer sich mit noch mehr Spielern gleichzeitig Rolling Japan probieren möchte, braucht neben mehreren Blöcken und Stiften eigentlich nur eine größere Halle und ein Megaphon.

Bild von Rolling Japan

Rolling Japan ist nämlich ein weiterer Vertreter der Take-it-easy Schule. Ein Spieler würfelt zwei Würfel, sagt das Ergebnis und alle schreiben die gewürfelten Augen in zwei Gebiete auf ihrem Plan Japans. Um die Aufgabe etwas anspruchsvoller zu machen ist Japan in sechs verschiedenfarbige Regionen eingeteilt und es gibt sechs Würfel in den sechs Farben und einen siebten Jokerwürfel. Der Würfelbeauftragte zieht immer zwei Würfel aus dem – für Mitteleuropäer etwas zu klein geratenen – Würfelsäckchen. Nach die Runden kommen alle Würfel zurück. Damit bleibt immer eine Farbe unbekreuzt. Nach acht mal drei Durchgängen ist das Spiel beendet. Wer es geschafft hat alle 48 Bereiche Japans auszufüllen hat gewonnen. Sonst siegt der, der die wenigsten Lücken und Fehler hat.

Zwischen zwei benachbarten Regionen darf die eingetragene Zahl aber nur ums ein größer oder kleiner sein und wenn möglich müssen Regionen befüllt werden. Irgendwann gibt es aber Felder, die sich nicht mehr regelgerecht füllen lassen. Dann ist muss ein X einzutragen werden, was als Fehler zählt. Manchmal ist die durch die Farbe angegebene Region auch schon voll. Dann passiert erstmal nichts, am Ende des Spiels bleibt dann aber ein Feld leer, was wieder als Fehler zählt. Das klingt alles sehr einfach und ist es auch. Und doch passieren mehr Fehler als erwartet. Öfters gibt es auch nur die Entscheidung zwischen zwei schlechten Alternativen. So enden die Spiele meistens auch mit 12 bis 15 Fehlern. Wer es schafft Rolling Japan mit 10 oder weniger Fehlpunkten zu beenden darf sich wahrlich glücklich schätzen.

Bild von 1 von 3 Bleistiften
Prädikat
:
1 von 3 Bleistiften

Rolling Japan ist ein kurzer wie simples aber auch trickreiches Spiel. Es enthält keine innovativen Elemente und macht auch nichts besser als ähnliche Spiele. Aber es ist ordentlich designt, hat einen fairen Preis und bringt einen Hauch von Exotik auf den Spieletisch. Das reicht um diesen Absacker zu mögen. Also wenn Sie und Ihre 98 Mitspieler mal wieder nicht wissen welches Spiel Sie auspacken sollen – Rolling Japan ist keine ganz schlechte Wahl.

Share

6 Kommentare to “Rolling Japan”

  1. Barbara

    Hallo Peter, warum nur einen von drei Bleistiften – Deine Beschreibung klang eigentlich recht positiv? Schöne Grüße, Barbara 🙂

    Reply
  2. Kathrin

    Hallo Barbara,

    vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

    Einer von drei Bleistiften ist keine schlechte Bewertung. Unser System mit 1/2/3 von 3 ist so aufgebaut, dass die meisten Spiele 1 von 3 erhalten, diese Bewertung deckt eine ziemlich große Bandbreite ab.

    Für 2 von 3 muss schon was Besonderes dabei sein – zuletzt war’s der “Doppelhoppel” bei Bad Bunnies 🙂 Dass Rolling Japan nicht 2 von 3 erhalten hat, passt aus meiner Sicht. Das Spiel ist exotisch und knackig, bringt aber über mehrere Partien hinweg keine neuen Überraschungen mehr.

    Und 3 von 3 gibt es nur für Spiele, die wir auch nach längerer Zeit noch mit Begeisterung spielen und für die man uns nachts wecken und vom Fleck weg zum Mitspielen bringen könnte – und meistens werten wir erst nachträglich auf 3 von 3 auf, zuletzt geschehen hier: http://das-spielen.de/index.php/mehr-superspiele/

    Herzliche Grüße von
    Kathrin.

    Reply
  3. Kathrin

    Genaue Informationen habe ich nicht, aber ich halte es für wahrscheinlich, dass es bald eine deutsche Version geben wird. Wir haben das Spiel in Essen beim Gemeinschaftsstand der japanischen Verlage gekauft. Bei Funagain ist es übrigens als lieferbar angezeigt.

    Reply
  4. Kathrin

    Hallo Martin,

    in Essen habe ich leider nix mehr von diesem Spiel gesehen. Auf Boardgamegeek scheint es aber im angeschlossenen Store zu sein, und auch Funagain scheint es zu haben. Als wir im Frühjahr in Japan waren, haben wir es dort in Spielegeschäften gesehen. Das hilft dir vermutlich nicht so arg – außer du bist wirklich bereit, im außereuropäischen Ausland zu bestellen.

    Alles Gute von Kathrin.

    Reply

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)