Mr. Spocks Strategien für Hanabi

Hanabi ist die Kunst über Karten zu reden ohne etwas zu sagen – faszinierend. Wie bei vielen anderen kooperativen Spielen lebt Hanabi unter anderem vom Reiz das System zu knacken. Dieser Artikel verrät hoffentlich nicht zu direkt wie dies geht. Er enthält nur ein paar Ansätze sich dem Spiel zu nähern.

Es gibt Runden, die finden Hanabi unglaublich einfach. Sei es, weil sie mit 15 Punkten glücklich sind oder weil sie die Tippregeln überaus großzügig auslegen. Andere Runden enden regelmäßig im Debakel, da die Spieler nicht vertrauen und überhaupt nur 150-prozentig sichere Karten spielen – Famous last words: “Dein Tipp, ich hätte eine Eins, könnte ja bedeuten, dass dies die eine unspielbare Eins ist …”

Dabei dreht sich eben alles darum, welche Informationen mit einem Tipp gegeben wurden und noch wichtiger: Welche Informationen in den eben nicht gegebenen Tipps enthalten sind. Es ist unglaublich wichtig den Mitspielern zu vertrauen, sich in sie hineinzuversetzen und nach einer verlorenen Partie zu diskutieren, was es mit welchem Verhalten auf sich hatte.

Ein intuitiver Ansatz Hanabi effizient zu spielen ist die Vorstellung, wir wären alle Mr. Spock. Denn alle Vulkanier sind logisch, wissen dies und gehen davon, dass auch alle anderen Vulkanier logisch agieren.

Bild von Play long and prosper
Wie spielen also Vulkanier Hanabi? Zunächst einigen sie sich auf einen Satz Regeln, der alle Interpretationen und Ungenauigkeiten ausschließt:

Vulkanier brauchen genau 43 Sternzeitsekunden pro Zug. Sie kommunizieren nur per Computer und geben immer Tipps der Art: “Du hast zwei Karten mit Dreien – und zwar an Position 2 und 4.” Sie folgen also immer der Form “Du hast x Karten mit Farbe oder Zahl – und zwar an den Positionen 1,2,3,4,5 .” Die Positionen zählen von links nach rechts aus Sicht des Kartenhalters. Damit ist ausgeschlossen, dass über die Art, wie ein Tipp gegeben wird, zusätzliche Informationen fließen.

Als nächstes spielen Vulkanier um zu gewinnen, mit weniger als 25 (bzw. 30 Punkte bei Farbrausch und Farbrausch2) geben sie sich nicht zufrieden. Dies ist schon eine wichtige Abmachung. Dadurch ist sichergestellt, dass alle auf das gleiche Ziel spielen.

Spocks Axiom 1: Alle Vulkanier denken gleich. Sie wissen wie andere Vulkanier denken.

Stellen Sie sich jetzt mal vor Sie wären Mister Spock und wollten mit Ihren vulkanischen Freunden eine erste Partie Hanabi spielen. Noch vor dem ersten Zug überlegen Sie sich: “Um zu gewinnen ist es notwendig 25 Karten auszulegen. Wir haben aber nur 8+4 Tipps (für fünfen), also müssen wir wahrscheinlich etwa 13 Karten ablegen, selbst wenn wir gute Tipps geben (d.h. ein Tipp für eine abgelegte Karte). Tipps nur um Karten abzuwerfen lohnen sich nicht, denn sie bringen keine Informationen. Wenn aber alle so spielen, können die Karten, zu denen keine Tipps gegeben werden, gefahrlos abgeworfen werden.”

Also zweifeln Vulkanier nie darüber, ob ein Tipp eine Aufforderung zum Spielen oder Abwerfen einer Karte war. Im Falle eines Falles bedeutet ein Tipp immer: Bitte die Karte jetzt oder später spielen.

Spocks Axiom 2: Vulkanier spielen immer berechenbar. Wenn sie schon Risiken eingehen müssen, nehmen sie das kleinste.

Gehen Sie doch einmal eine Gedankenverschmelzung mit Spock ein: “Da ich berechenbar bin, werfe ich immer die Karte ab, die ich am längsten auf der Hand halte und zu der ich keine Informationen habe. Um es allen etwas einfacher zu machen, sortiere ich die Karten so, dass immer links meine älteste, also mein Wegwerfkandidat steckt. Das ist zwar etwas willkürlich, es ginge auch rechts. Wichtig ist eigentlich nur, dass ich in allen Spielen die Karten gleichartig sortiere, also immer die alten nach rechts oder immer nach links. Dann können sich die anderen Spieler nach der ersten auf mich verlassen.”

Mit dieser impliziten Abmachung hat jeder Spieler genau eine Karte, die er potentiell abwirft. Wenn diese Karte noch wesentlich zum Sieg ist, muss ein Mitspieler umgehend darauf hinweisen. Aber Achtung, wenn diese Karte durch einen Tipp: “Du hast da eine 5” vom Abwerfen ausgeschlossen ist, wird natürlich sofort die Karte daneben der Wegwerfkandidat. Bei Vulkaniern ist dies ein gewollter Nebeneffekt. In menschlichen Runden hat dies aber mitunter unerwartete Konsequenzen.

Spocks Axiom 3: Vulkanier geben keine überflüssigen Informationen.

Welches sind jetzt die wichtigen Tipps? Klar: Die, die es erlauben direkt eine Karte zu spielen und die, die verhindern, dass eine wichtige Karte weggeworfen wird. Damit ist es wichtig, alle Fünfen und sicher spielbaren Karten anzuzeigen. Welchen Tipp gibt Spock aber, wenn jemand zum Beispiel zwei Zweien auf der Hand hat, von der nur eine passt? Seine Axiome eröffnen mehrere Möglichkeiten: Wenn die unpassende Zwei weiter links steckt, wartet er bis sie abgeworfen wurde. Steckt sie rechts, gibt er den Zweiertipp erst, wenn die passende Zwei auf der Wegwerfposition angekommen ist. Oder er gibt einen Farbtipp. Wurde die passende Zwei gerade erst gezogen, kann er auch auf sie hinweisen. Sein Partner wird nämlich überlegen: “Warum weist Spock mich jetzt erst auf die Zweien hin? Die neue Karte muss wohl den Ausschlag gegeben haben, sonst wäre der Tipp nicht sinnvoll und Vulkanier machen so etwas nicht.”

Von dieser Art lassen sich vielerlei Überlegungen anstellen. Wichtig sind dabei auch die Tipps, die nicht gegeben werden: “Wenn diese zwei Karten gelb sind, haben die anderen Karten eine andere Farbe…”

Wichtig ist auch der Zeitpunkt, wann ein Tipp geben wird. Das muss natürlich auch der Tippgeber berücksichtigen. Auch offensichtlich komische Tipps haben ihren Grund – und sei es nur um darauf hinzuweisen, dass irgendetwas anders ist. – Mehr verrate ich lieber nicht.

Spock Axiom 4: Vulkanier denken voraus.

Schwierig wird es für Vulkanier, wenn der letzte Tippchip umgedreht ist, denn dann müssen sie eine Karte spielen oder abwerfen. Deshalb nutzen sie den finalen Tipp nur in Notfällen und werfen lieber Karten ab, bevor sie den letzten Chip nutzen. Das Nutzen oder nicht-Nutzen des letzten Chips ist auch eine Information.

Vulkanier spielen auch nicht gleich alle bekannten Karten, manchmal geben sie lieber einen Tipp oder werfen eine Karte ab, um den Mitspielern auch sinnvolle Aktionen zu ermöglichen.

Gefährlich sind zu weit in die Zukunft gerichtete Tipps, wenn sie nicht unumgänglich sind. Sonst bleiben zu wenige Wegwerfkandidaten, und es wird wieder schwierig, wichtige von nicht ganz so wichtigen Informationen zu unterscheiden. Deshalb beachten Vulkanier immer das Axiom 3.

Da Menschen im Gegensatz zu Vulkaniern an so einigen Mängeln leiden, empfehle ich noch einige Spielhilfen:

  • Ein Kartenhalter mit zwei Reihen hilft ungemein die Übersicht behalten. In der vordere Reihe stecken die Karten ohne Informationen. In der hinteren parken die anderen. Ohne Kartenhalter ist es möglich, auch einfach die Karten mit Informationen verkehrt herum zu halten.
  • Der Ablagestapel ist offen und darf sortiert werden. Auch ist es natürlich erlaubt die verbleibenden Karten im Nachziehstapel abzuzählen. Im Endspiel ist manchmal sogar sinnvoll, offensichtlich sinnlose Tipps zu geben, um das Spiel etwas zu bremsen.

Viel mehr Ratschläge wage ich gar nicht zu geben. Auf Basis dieser und ähnlicher Überlegungen ist es in einer geübten Runde schon möglich 25 Punkte zu erreichen. Auch die Variante Farbrausch ist damit knackbar. Farbrausch2 erfordert dann aber wieder etwas Umdenken, da es in dieser Variante viel schwieriger ist überhaupt sinnvolle Tipps zu geben.

Share

28 Kommentare to “Mr. Spocks Strategien für Hanabi”

  1. Birgit

    Klasse Tipps, Peter, aka. Mr. Spock. Wir sollten das mal zusammen spielen. Auf jeden Fall sind die Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen gültig und wichtig.
    Wer konkretere Tipps haben möchte, kann mal hier reinschauen:
    http://hanabiblog.abacusspiele.de/

    Reply
  2. Michael

    Für mich persönlich ist Hanabi und der Gewinn zum Titel Spiel des Jahres eine riesige Enttäuschung und sehr fragwürdige Entscheidung der Jury. Ich denke das viele von dem Spiel ebenso enttäuchst sein werden auch wenn es in Vielspielerkreisen sehr gut ankommt. Es bleiben viel zu viele Punkte offen um von einem harmonischen Spiel zu sprechen. Selbst wenn ich es am Anfang ausdauern Spiele, was mach ich, nachdem ich die Maximalpunktzahl erreicht habe?
    Nochmal spielen um das selbe zu erreichen? Naja ….
    Was ist wenn es in einer nicht gefestigten Runde gespielt wird und einer trotz guten Tipps die falschen Karten spielt? Wird derjenige dann gescholten und darf nicht mehr mitspielen?
    Nebenbei ist es kein neuer Mechanismus die Karten mit der Bildseite zu den Mitspielern zu halten. Das war einer der Hauptpunkte, den die Jury aufgeführt hat, das es so neu und inovativ sei – u.a. benutzt das Spiel Coyote von kidult diesen Mechanismus auch schon.

    Hanabi ist kein schlechtes Spiel – aber bei weitem nicht so gut, wie es gehypt.

    Bei uns kommt weiterhin Augustus und Qwixx auf den Tisch 😉

    Reply
    • Peter

      Hallo Michael,

      jo, die Sache mit den umgedrehten Karten gab es schon hin und wieder, z.B. auch bei Egghead. Meines Wissens ist Hanabi aber der erste Versuch die Idee kooperativ zu nutzen. Das typische Problem kooperativer Spiele – ein alpha-Spieler spielt alle anderen – kann bei Hanabi deshalb nie auftreten. Das allein ist schon bemerkenswert.
      Zu zweit erreichen wir die Maximalpunktzahl in et 2/3 aller Spiele, ich kann dir deshalb versichern: Es bleibt spannend. Auch einmal geknackt, gibt es noch viel zu entdecken.
      Bei “Fehlern” kommt es natürlich manchmal zu emotionalen Diskussionen. Gescholten wurde bei uns aber noch nie jemand. Das sind eher Diskussionen, was noch zu beachten wäre. Aber darin unterscheidet sich Hanabi nicht von anderen Team- sowie kooperativen Spielen. – Der Rest ist Geschmacksache.

      Augustus und Qwixx finden wir auch klasse.

      Viele Grüße,
      p.

      Reply
      • Birgit

        ….Zu zweit erreichen wir die Maximalpunktzahl in et 2/3 aller Spiele…

        Bei 25 oder bei 30 Karten?

        Reply
          • Birgit

            Respekt. Ich spiel’s sehr selten zu 2. und immer nur mit 30. dort haben wir es glaub ich 2x geschafft. Von 6 oder 7.

  3. Kieli

    Hallo
    Wir sind immer nur 2 zum spielen.
    Theoretisch ist es ja für 2 Spieler aber hat schon jemand Ahnung ob es auch zu zweit Spaß macht oder doch erst ab mehreren?
    Ich wollte es für den Campingurlaub kaufen und wenn es doof ist, kann ich den Balast sparen.
    LG

    Reply
    • Peter

      Hallo Kieli,

      wir spielen Hanabi gerne und viel zu zweit. Selbst wenn es euch nicht gefällt: Weder die Investition, noch der Ballast ist sonderlich groß, wenn ihr mit dem Spiel nichts anfangen könnt.

      Viele Grüße,
      p.

      Reply
  4. Romconstruct

    Ein wunderbares Spiel und eine sehr nette Idee sich dem Spiel zu nähern. Einige der Herangehensweisen der Vulkanier haben wir auch schon so in unseren Runden durchgeführt. Leider sind wir bisher nie über 19 (oder waren es 20?) gekommen. Diesen Wert haben wir jedoch in jeder einzelnen Runde erreicht.

    Von daher danke für den Artikel. Amüsant zu lesen und womöglich auch hilfreich. Werde ich bei uns in der Gruppe mal mit anbringen.

    Reply
  5. ramieh

    Hallo zusammen,
    wir haben das Spiel zu Weihnachten bekommen und spielen es seitdem fast jeden zweiten Abend einmal zu zweit.
    Da das Merken der Zusammenhänge schwer fällt, haben wir eine Android App geschrieben. V 0.5.0
    Derzeit kann sie die Spok-Axiome unterstützen und die Karten sortieren kann sie auch schon.
    Die sechste Farbe kommt bald.
    Derzeit geht es erst B 7 Zoll Tabletgröße.

    Brauche ich von Verlag eine ErlUbnis, um die App kostenlos in Google Play einzustellen?

    Grüße aus Rheinhessen

    ramieh

    PS:
    Beta-Tester sind willkommen.

    Reply
  6. Kathrin

    Hallo ramieh,

    danke für deinen Kommentar – schön, dass euch Hanabi und auch die “Spock-Axiome” gut gefallen. Wir freuen uns darauf, deine App auszuprobieren.

    Kontakt zum Verlag: Ich würde sehr empfehlen, mit dem Verlag Kontakt aufzunehmen und die Vorgehensweise der Veröffentlichung abzustimmen. Im Fall von Hanabi ist das Abacusspiele, die das Spiel allerdings als Lizenznehmer von Interlude – Cocktail Games im Programm haben.

    Alles Gute von
    Kathrin.

    Reply
    • ramieh

      Hallo Birgit,
      vienen Dank für Dein Interesse.
      Für einrn Film ist es noch erwas zu früh.
      Diese Elemente woll ich noch einbauen, bevor der Film erstellt werdrn kann:
      * Zum Verschiebrn der karten steht derzeit ein Menü zur Verfügung. Hier soll noch “Zirhen und fallen lassen” unterstützt werden.
      * Bunt als sechste Farbe als Funktionalität einbauen.

      Grüße aus dem Wilden Westen Rheinhessens

      ra von ramieh (Martin)

      Reply
      • Birgit

        Diese Funktionen hat meine App. schon.
        • 5-6 Farben
        • 4-5 Karten
        • Wenn eine Karte als gespielt angeklickt wird, werden die folgenden automatisch nachgeschoben.

        Kann man in meinem Film auch so sehen.

        Reply
    • ramieh

      Hallo Birgit,
      ich habe nun meine Android App auf meiner Webseite zum Alphatest freigegeben.
      Einen Film oder Bildschirmfotos habe ich noch keine gemacht. Kommt noch…

      Ich bin auf die Rückmeldungen der Alpha-Tester gespannt.

      Grüße

      ramieh – Martin

      Reply
  7. ramieh

    Hallo Alphatester,
    anbei findet Ihr die neue Version *Hanabi Notiz*

    Diese Arbeitspakete sind schon bearbeitet in der Version 0.7.0:
    * Ziehen & Fallenlassen für Umstecken der Karten.
    * ablegen umbenennen in anlegen.
    * Menü Neues … eingebaut

    Mehr dazu im Web unter:
    http://basystem.de/hanabi_notiz.htm

    Grüße aus dem Wilden Westen Rheinhessens

    ramieh – Martin

    Reply
  8. Birgit

    Hallo Martin,

    irgendwie verstehe ich deine App nicht ganz, jedenfalls kann ich aus den Screenshots nicht genug herauslesen. Sehe ich das richtig, das in ALLEN Bildern JEDE Karte zu 100% bekannt ist? (Beispiel: http://basystem.de/Hanabi_Notiz/Screenshot_2014-01-26-22-41-13.png)
    Das entspricht ja nicht der Praxis. In der Regel sind zunächst alle, später einige Unbekannte dabei. Wie erkennt man das denn in deiner App? Und wie weist man den Karten überhaupt Werte zu? Wie sieht der Start eines Spiels aus?

    Reply
    • ramieh

      Hallo Birgit,
      bis ich gelernt habe, gute Filme vom Android-Gerät zu erstellen, hier eine kleine Stichpunktliste:
      * Nicht bekannte Ziffern und Farben der Karten werden als Bindestrich dargestellt
      * Durch wählen einer Ziffer oder Farbe aus dem Menü der obersten Zeile (Action Bar) öffnet sich ein Dialog, in dem die entsprechenden Karten ausgewählt werden.
      * Die Wahl der Ziffer oder Farbe schaltet automatisch die Häkchen (mögliche Ziffern bzw. Farben der Karte) aller Karten.
      * Das Umstecken der Karten erfolgt durch “Ziehen und Fallen lassen” einer Karte auf den Zwischenraum neben einer anderen Karte.
      * Das Anlegen bzw. Wegwerfen einer Karte geschieht durch Drücken einer der Knöpfe A bis E ausgelöst.
      * Anlegen/Wegwerfen und Umstecken kann per “Ziehen und Fallen lassen” des Abwurfknopfes erreicht werden.

      Soweit erstmal die Grundzüge.

      Grüße aus Rheinhessen

      ramieh

      Reply
  9. Tim

    Hallo Peter,

    ich habe mir vor einiger Zeit Hanabi gekauft und war sehr unglücklich damit. Es war mit den Grundregeln alleine unspielbar. Leider habe ich hier auch eher weniger die Leute mit denen man sich ein System erarbeiten kann und nach 2 unglaublich desaströsen Spielen wollte niemand mehr das Spiel anschauen. (Desaströs hauptsächlich deshalb weil für jede Karte 2 Tipps gebraucht wurden um überhaupt gespielt zu werde, ganz abgesehen von denen die weggeworfen werden sollten.)

    Jedenfalls wollte ich das nicht akzeptieren und bin bei Recherchen auf diesen Artikel gestoßen.
    Zum Glück habe ich die Leute nochmal überzeugen können ein Spiel zu probieren und hab ihnen die “Konventionen” näher gebracht. Seitdem ist es mein Lieblingsspiel geworden und bis auf ein paar “Ich kann mir das einfach nicht merken”-Menschen sind alle begeistert. Und darunter befinden sich lustigerweise viele eigentlich-nicht-Spieler.

    Was ich damit sagen will:
    Danke! Ohne diesen Artikel würde Hanabi wahrscheinlich im Schrank liegen und einstauben, und ich hätte nie das Potential dieses Spieles entdeckt.

    Reply
    • ramieh

      Hallo Tim,
      evtl. sind einige Deiner Mitspieler, die sich die Karten nicht merken können, daran interessiert, sich die Notizen per Android App zu machen?
      Falls ja, ich suche noch Tester, bevor die App in den Play Store kommt.

      Weitere Infos unter http://basystem.de/hanabi_notiz.htm

      Grüße in die hanabi Welt

      Martin (ra von ramieh)

      Reply
  10. Dominik

    Ich liebe Hanabi.

    Ich liebe es auch mit fremden Personen zu spielen, um zu beobachten, welche Strategie sie verfolgen und mich darauf einzustellen. Und von Runde zu Runde wird die Punktzahl besser, da man die Denkweise der anderen besser kennt.

    Zu zweit finde ich es jedoch langweilig.
    Wieso hat Spieler 1 nicht Spieler 2 den wichtigen Tipp gegeben,
    den ich für notwendig gehalten habe, sondern mir?
    Diese Interaktion bei mehr Spieler macht das Spiel für mich aus.

    Die Absprache, wie man seine Karten zu stecken hat, ist eine Erleichterung.
    Wenn man in einer Runde schon mehrere Runden gespielt hat und endlich mal die 25 knacken will, ist eine solche Absprache sinnvoll. Ansonsten mag ich es einfach drauf los zu spielen und mich beim Spielen auf die Strategie der anderen einzustellen.

    Voraussetzung ist aber immer, dass sich die Mitspieler vertrauen und Gedanken zu ihren Tipps machen.

    Viel Spaß allen mit Hanabi !!!
    Ein gutes Spiel des Jahres !
    Coyote hat zwar auch Karten, die man nicht sieht,
    aber ich kenne kein kooperatives Spiel, wo das so ist.
    Und das ist ganz neu und bringt mich in Spielsituationen,
    die ich nicht von anderen Spielen kenne.
    Wenn das nicht als NEU gilt, würde ich gerne wissen bei welchem Spiel etwas Neues dran ist…

    Reply
  11. lena

    ist ja witzig…eine freundin und ich sind sehr hanabi vernarrt und haben unabhängig von diesem artikel ein fast identisches spielsystem entwickelt, mit den selben “konventionen”.
    es stimmt, das spiel ist unglaublich tief. richtig hart wird es wenn man sich merkt, welche indirekten informationen der spielpartner über seine karten hat (durch direkte tipps über dann bekannte karten in seiner hand). und dann darüber nachzudenken welche karten in der eigenen hand den partner davon abbringen, einen bestimmten zug (mit seinen karten über die er indirekte informationen hat) zu machen.
    auf jedenfall ist meine freundin it expertin und hat für uns das spiel pc tauglich gemacht, also ein hanabi programm geschrieben. aufgrund des copyrights (wir kennen uns da nicht aus) nutzen wir es nur zu zweit für uns. sie in madrid, ich in österreich.
    habe leider kein tablet oder smartphone, bin aber tierisch neugierig auf deine android-basierte version, ramieh 🙂

    Reply
    • ra von Ramieh (Martin)

      Hallo Lena,
      für den PC gibt es mittlerweile kom,plette Android-Simulationen, die es auch erlauben, in Google Play per GMail Emailkonto Apps herunterzuladen.
      Es heisst “Hanabi Notiz” und ist in der Version 0.8.5 verfügbar.

      Gerne würde ich Euer PC-Programm mal sehen.
      Das Android-Programm ist ja “nur” ein Notizzettel für jeden Spieler, es wird also keine Verbindung zwischen den Apps hergestellt.
      Wie Ihr das gelöst habt, interessiert mich. Evtl. können wir (ra und mieh von ramieh) die App ja in einer Version 1.X interaktiv machen.
      Die Urheberrechte habe ich adressiert, der Verantwortliche im Verlag abacusSpiele in Dreieich hat auch mit mir gesprochen, es aber als schwierig betrachtet, da er selbst Lizenznehmer des französischen Urhebers ist. Leider habe ich nichts mehr von ihm gehört, daher habe ich auch eigene Farben und Logos genutzt.
      Ja schön, ich freue mich über Euren Spass an Hanabi.

      Grüße aus Rheinhessen

      mARTtin

      Reply
    • Birgit

      Hallo Lena,
      es gibt ein Hanabi Programm im Netz, mit dem man prima spielen kann. Dabei handelt es sich um einen sogenannten “bot” in einem IRC Channel, der die Verwaltung und die Übermittlung der Informationen übernimmt. In dem Channel tummeln sich nicht allzu viele Mitspieler, aber einige sind fast täglich da (zumeist Amerikaner). Ich spiele selbst gelegentlich dort. Wenn man ein oder zwei Spiele gemacht hat, kann man mit der reinen Textdarstellung gut zurecht kommen.
      Falls Ihr mal mit mir dort spielen wollt, einfach hier antworten. Dann können wir was verabreden.

      Genauere Informationen wie und wo das geht findet Ihr hier:
      http://hanabiblog.abacusspiele.de/Spielerei./Besser_Spielen_-_Hanabi/Eintrage/2013/7/22_hanabot.html

      Viele Grüße
      Birgit

      Reply

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)