Vorfreude auf die Spiel ’13 in Essen

Nur noch wenige Wochen, bis die Tore zu den neuen Hallen öffnen! Die Spielemesse in Essen beherrscht in der Zeit vor, während und nach den Internationalen Spieletagen unser spielerisches Tun und Handeln wie kein anderes Ereignis. Grund genug, den Blog-Artikel dieser Woche der Messevorfreude zu widmen und über erste Erfahrungen mit Neuheiten zu berichten.

In unserem Blog haben wir über verschiedene Jahre hinweg intensiv unsere Eindrücke neuer Spiele verarbeitet, nachzulesen mit Hilfe unseres Tags “Messen“. Dass wir insbesondere die Live-Berichterstattungen nicht mehr anbieten können, liegt vor allem an unseren Verpflichtungen der Fairplay gegenüber. Denn seit 2010 sind wir in der Redaktion, haben entsprechend mehr Verantwortung übernommen und können auf der Messe selbst kaum noch spielen. Zum Glück werden wir auch in diesem Jahr in der Woche nach der Messe beim Spieleurlaub schon vieles nachholen können.

Erste Spieleindrücke konnten wir beim Journalistentreff vom Kosmos-Verlag in Roßdorf sammeln. Im Heimatort von Siedler-Autor Klaus Teuber lernten wir dort gemeinsam mit vielen anderen Kolleginnen und Kollegen bereits das Programm des Stuttgarter Verlages kennen. Im Mittelpunkt standen die beiden Neuheiten Nautica und Kashgar.

Bevor ich etwas zu den beiden schreibe, zunächst ein kleiner Überblick über das weitere Kosmos-Programm. Direkt mitnehmen konnten wir die Sternenschild-Erweiterung zu den Legenden von Andor. Mit unserer Runde von Risiko Evolution haben wir – nach dem Durchspielen der Szenarien aus der Entdecker & Piraten Erweiterung der Siedler – ab demnächst das Projekt vor, uns zu viert durch die Legenden von Andor zu spielen. Da wird natürlich der Sternenschild zum Pflichtprogramm. Mehr dazu dann allerdings erst, nachdem wir Andor genügend oft gerettet haben. A propos Siedler von Catan: Diese wurden mit der diesjährigen Neuheit Wien Catan auch nach Wien gebracht und erlauben es, sich mit Sehenswürdigkeiten und regionalem Bezug beim Siedeln in die österreichische Hauptstadt versetzen zu lassen.

Zum Indoor Curling lädt das gleichnamige Spiel ein, das mit durchdachtem Material zu lebhaftem Spiel einlädt. Eine Reihe an Lizenzprodukten zielt auf Fans von Film, Fernsehen, Computer und Literatur ab mit Walking Dead, Madagascar, Die drei ???, den Rabbids, sowie dem Spiel zum zweiten Hobbit-Film. Letzteres durfte in Roßdorf noch nicht einmal gezeigt werden, da Warner Bros. das Bildmaterial streng unter Verschluss hält. Spielerisch sind wir auf die Fortsetzung des kooperativen Spiels zum Film durchaus gespannt, denn den ersten Teil fanden wir herausfordernd und reizvoll (Peter rezensierte es in der Fairplay). Der zweite Teil soll das Spielprinzip aufgreifen, und es ist sowohl eigenständig als auch in Kombination mit dem ersten Teil spielbar.

Bild von Manno Monster
Ein reizvolles Spiel gegen die Zeit bietet Manno Monster. Alle Spieler haben identische Sets an beidseitig bedruckten Monstern. In drei Farben gibt es jeweils dicke und dünne witzig gezeichnete Monster. Zugleich müssen sie Aufgaben lösen wie zum Beispiel “Von den 15 Monsterplättchen müssen 7 ein rotes, 5 ein gelbes und 3 ein blaues Monster zeigen”. Durch Umdrehen der Plättchen wird man früher oder später die Aufgabe erledigen können – die meisten Punkte räumt freilich der schnellste Spieler ab. Das Spielgefühl erinnert an Ubongo oder mehr noch Uluru aus demselben Verlag, die Art der Aufgabe bringt jedoch genügend neue Aspekte ins Spiel.

Die Namensgebung für Nauticus war nach Auskunft von Wolfgang Kramer gar nicht so einfach. Im frühen Stadium war zunächst “Die Werft” angedacht. Doch ein Spiel dieses Namens erschien kurz danach bei den Tschechen von Czech Games Edition. Der Titel Nautilus war bei Kosmos vorbelegt mit dem Spiel von Brigitte und Wolfgang Ditt. Daher kam es zu Nauticus. Die Spieler bauen Schiffe mit einem bis vier Masten. Fertige Schiffe können Waren in die Ferne transportieren. Um all das zu erledigen, wählen die Spieler Aktionen aus. Ähnlich wie bei den Rollen von Puerto Rico erhält der aktive Spieler einen Bonus, aber er und alle anderen Spieler dürfen die Aktion ausführen. Doch hier hört die Gemeinsamkeit schon auf. Eine Hälfte der Aktionen erlaubt einen Einkauf von Schiffsteilen oder Waren. Die andere Hälfte bringt Geldnachschub, Siegpunkte, erlaubt den Bau von Schiffen und das Verladen von Waren. Für alles werden Arbeiter benötigt. Das ist alles fein aufeinander abgestimmt und erlaubt unterschiedliche Herangehensweisen. Mit einer fulminanten Ausstattung dürfte Nauticus für zufriedene Vielspielerrunden sorgen.

Unser Highlight des Wochenendes war Kashgar. Jeder Spieler hat zu Spielbeginn drei Karawanen. Repräsentiert werden diese durch Personenkarten. Jeder Karawane steht zunächst ein Patriarach vor. Er sorgt für das Anheuern weiterer Personen in seiner Karawane. Neue Personen, sowie Personen, deren Aktion genutzt wird, gelangen ans Ende dieser Karawane. Um Personen nutzen zu können, müssen sie zunächst wieder nach vorne gelangen. Je länger eine Karawane ist, desto länger muss man darauf warten, eine bestimmte Person wieder nutzen zu können. Einige Personen sind bereits Siegpunkte wert, doch den Großteil der erforderlichen 25 Siegpunkte erzielt man durch Erfüllung von Aufträgen, für die man Gewürze, Gold und Mulis benötigt. Diese bekommt man natürlich durch … die Aktionen der Personen. Es gilt also, eine gute Mischung an Karawanenmitgliedern zusammen zu stellen. Das Glück spielt freilich mit, wenn die Aufträge nicht zu den eigenen Gütern passen und verflixt nochmal keine Personen mit zum Beispiel Muli-Nachschub kommen. Durch geschickte Einbeziehung des Ablagestapel, aus dem man sich auch Karten fischen darf, wird dies jedoch abgemildert. Und wem das ein wenig solitär vorkommt, der nimmt optional interaktive Personenkarten ins Spiel, mit denen man die Mitspieler auch mal tüchtig ärgern kann.

Wie bereiten wir uns ansonsten auf die Messe vor? Einige Informationen erhalten wir direkt von den Verlagen. Diese senden uns ihre Pressemitteilungen und natürlich die Neuheitenlisten, um an unserer Fairplay-Scoutaktion teilzunehmen. Interessanter sind natürlich Informationen mit persönlichen Einschätzungen. Einige Seiten, auf denen wir unterwegs sind, haben wir in einer kleinen Linksammlung zusammengetragen. Diese Auswahl, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, besteht aus unserer Meinung nach lesenswerten Blogs und nützlichen Listen für die Einstimmung auf die Messe – viel Spaß beim Stöbern und Lesen:

Share

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)