Krimi Snack: Im Irrenhaus

Bereits auf der Spiel ’09 erhielten wir am Stand des samhain Verlages das Material für den so genannten Krimi Snack “Im Irrenhaus”. Was ist ein Krimi Snack? Ganz einfach: Im Gegensatz zu abendfüllenden Krimirollenspielen mit einer Spieldauer von meist drei, eher mindestens vier Stunden ist ein Krimi Snack auf etwa 60 bis 90 Minuten ausgelegt. Was für eine Art von Snack ist dies also: Gesunde und knackige Rohkost oder fettiges und ungenießbares Fast Food?

Die Zutaten zum Snack verlangen zunächst Schnippselarbeit. Denn jeder Spieler erhält eine Seite aus dem im DIN A5 Format vorliegenden Heft. Da das Spiel für vier bis sieben Spieler konzipiert ist, muss zunächst die Besetzung entsprechend der Spielerzahl nachgelesen werden. Einige Figuren spielen also in kleinerer Besetzung gar nicht mit. Der Hinweis, die Listen für andere Spielerzahlen nicht zu lesen, ist also angebracht. Leider spielten wir ausgerechnet zu fünft – in die Liste für diese Besetzung hat sich ein Fehler eingeschlichen, denn es sind sechs Personen verzeichnet. Welche nun weglassen? Wir entschieden uns ad hoc, die Besetzungsliste zu viert heranzuziehen. Aus den beiden dort nicht verzeichneten Rollen haben wir zufällig eine ausgewählt.

Bild von Im Irrenhaus

Die Handlung setzt ein in einem Sanatorium. Hier treffen sich die Spieler, nachdem die meisten von ihnen einem Brand im Irrenhaus entkommen sind. Jede Rolle hat ihr Ziel mitgeteilt bekommen, sowie einige Informationen über die anderen Personen und schließlich einige Details zur eigenen Person erfahren. Einige im Text der einzelnen Spieler beschriebenen Requisiten waren schnell herbeigeschafft.

Schnell kristallisierte sich ein zentrales Problem des Spielaufbaus heraus: Die Spieler verfügen einfach nicht über genügend Informationen. Jeder versucht zunächst, sich einzubringen und zu charakterisieren – und natürlich ein Bild von den anderen Spielern zu erhalten. Manche Information zum Tathergang ist in den einzelnen Rollen verstreut. Doch sobald diese mitgeteilt wurde, bleibt nicht mehr viel. Eine Menge an Fragezeichen entstanden über unseren Köpfen. Und es gab keine Möglichkeit, die Diskussion mit weiteren Details, Spekulationen oder Verdächtigungen anzuheizen. Auf viele Fragen blieb als einziger Ausweg: Improvisieren! Denn die Faktenbasis war nicht stabil genug, um mit sinnvollen Ausflüchten oder Tatsachenschilderungen zu reagieren. Ein unbefriedigendes Erlebnis!

Als weiteres Problem ist der Handlungsort zu nennen: Sich in die Rolle eines Irren hineinzuversetzen mag seinen Reiz haben. Doch es bleibt die Schwierigkeit, sauber zwischen den Fakten und der Fiktion – dem Wahn des Patienten – zu unterscheiden. Hier fehlte uns eine gute Ausarbeitung der Voraussetzungen. Den Insassen bereitete es zwar durchaus Vergnügen, ihre zum Teil recht schrägen Rollen auszuspielen. Doch spieltechnisch passte dies nicht mit dem Interesse zusammen, auf sinnvolle Weise eine Spur auffinden zu wollen.

Nach dem Spiel studierte ich das gesamte Material – also auch die Rollen, die nicht mitspielten. Hier wurde ein Aufbau gewählt, der mit zusätzlichen Rollen weitere Handlungsstränge ins Spiel brachte. Das ist grundsätzlich eine gute Idee, denn auf diese Weise erhalten auch die Rollen, die in kleinerer Besetzung nicht dabei sind, mehr als nur reine Statistenfunktion. Doch fehlen diese Rollen, sind auch ihre Informationen nicht dabei, und entsprechend löchriger gestaltet sich die Grundlage für die verbleibenden Charaktere. In unserem Fall war dies sogar fatal, denn die zuvor zufällig ausgeloste fünfte Rolle passte nicht – ihr Gegenpart spielte einfach nicht mit, oder es fehlte uns Material.
Bild von 0 von 3 Tatwaffen
Prädikat
:
0 von 3 Tatwaffen

Wir begannen dann nochmals und gaben dem entsprechenden Spieler die zuvor weggeloste Rolle. Doch auch diese verfügte über Informationen, die von keinem anderen Spieler aufgegriffen wurden.

Nein, nein, dieses Experiment war nicht gelungen. Während wir jährlich mit großer Begeisterung die Fälle von Krimi Total spielen, hat uns diese Erfahrung mit dem Krimi Snack eher abgeschreckt. Das nächste Mal bestellen wir doch lieber wieder das komplette Menü.

Share

One Kommentar to “Krimi Snack: Im Irrenhaus”

  1. Kathrin

    Zusatzinformation: In einem Spielegeschäft hatte ich eine aktuelle Auflage des Krimi-Snacks in der Hand. Es scheint so, als ob wir eine frühere Auflage hatten. Jedenfalls ist nun die Besetzungsliste zu fünft korrigiert, sowie das bei uns fehlende Material einer Rolle dabei.

    Reply

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)