Sushi Draft

Heute ist es mal wieder an der Zeit, auf einen Exoten hinzuweisen. Mir fiel neulich auf, dass unsere Spielesammlung mittlerweile eine erkleckliche Zahl exotischer Spiele aufweist. Da viele dieser skurrilen Spiele nur wenig Platz einnehmen, ist dies eine einfach Methode schnell an eine sehr spezielle Sammlung zu kommen. Sushi Draft ist sogar aus mehr als einem Grund exotisch.

Es beginnt beim Thema: Kinderwettessen im Sushirestaurant reicht nicht. Auch noch die Mutter fühlt sich aufgerufen, erzieherische Siegpunkte in Form von Pudding an die Kinder zu verteilen, die nicht nur viel, sondern auch unterschiedliche Sushisorten verschlingen. Weiter geht es beim Schachteldesign im Bambustopflook. Runde Sushikarten sind kaum noch erwähnenswert. Der Höhepunkt ist aber der Plastikseetang.

Bild von Sushi Draft Die Regeln von Sushi Draft sind sehr einfach: Karte ausspielen – eine Karte beiseite legen – restliche Karten draften – dann wieder eine Karte ausspielen und so weiter. Eine Runde endet nach fünf ausgespielten Karten. Wer dann pro Sushisorte die meisten Karten ausliegen hat, bekommt dafür Punktechips. Den Puddingchip bekommt, wer die meisten verschiedenen Karten ausgespielt hat. Nach drei solcher Durchgänge endet das Spiel.

Sushi gibt es als Ikura (Lachslaich), Ebi (Garnelen), Maguro (Thunfisch), Tamago (Ei), Kappa (Gurke). Einige Sushisorten bringen mehr Punkte als andere, dafür gibt es von diesen mehr Karten, was es schwieriger macht die Mehrheit zu bekommen. Es gibt auch noch Wasabi, doch das wird nur für eine Veteranenregel benötigt. Der Plastikseetang spielt keine Rolle.

Spielerisch ist Sushi Draft ein typisches „kann“-Spiel. Man kann es spielen, muss es aber nicht kennen. Es tut nicht weh, aber irgendwie fällt irgendwem meistens doch ein besseres Spiel ein, das mal wieder ausgepackt werden sollte. Dabei ist Sushi Draft durchaus spaßig, nur bringt es spielerisch überhaupt nichts Neues. Es ist einfach nicht mehr spannend, Karten zu spielen um Mehrheiten zu sammeln. Vielleicht liegt dies auch an der Puddingregel. Ich mach mir einfach nicht so viel aus Pudding, und wenn es ein Bonussushi gäbe, wäre ich vielleicht begeisterter. Dafür entschädigt eben die außergewöhnliche Aufmachung. Sie entschuldigt alle kulinarischen und spielerischen Defizite.

Bild von 1 von 3 Plastikseetang
Prädikat
:
1 von 3 Plastikseetang
Ungewöhnlich sind auch Neko Sushi, die Sushi Katzen. Bitte probiert dies nicht daheim mit euren Katzen. Aus eigener Anschauung weiß ich: Katzen verstehen selten Spaß – und wenn, dann nur auf Kosten von Mäusen oder Vögeln.

Share

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)