Von Hühnern, Spielern und der Evolution

Wenn es nach Darwin und seiner Evolution geht, blickt das Gesellschaftsspiel einer düsteren Zukunft entgegen. Schuld daran sind die Grübler, denn ihnen kommt der größte Teil einer jeden Partie zu.

Betrachten wir zum Beispiel eine Runde mit drei Spielern Schnell, Normal und Lahm. Lahm denkt doppelt so lange wie Normal und Schnell braucht die Halbe Bedenkzeit von Normal. Lahm hat dann den vierfachen Spielanteil von Schnell und ist somit 4/7 und damit mehr als die Hälfte der Gesamtspielzeit am Zug.

Es kommt aber noch schlimmer: Während 6/7 der Spieldauer langweilt sich Schnell. Es verwundert dann kaum, wenn sich Schnell alsbald ein anderes Hobby sucht. In einigen tausend Jahren wird es also nur noch Grübler geben. Wenn dann noch drei Spieler der Kategorie Extremlahm (halb so schnell wie Lahm) zusammenspielen, brauchen sie für das gleiche Spiel 24/7 oder mehr als dreimal so lange wie die Ursprungsrunde. Somit wird auch nur noch etwa ein Drittel der Spiele verkauft werden können, und das große Verlagssterben wird einsetzen.

Ein zweiter Effekt verstärkt die Dominanz der Grübler umso mehr. Die gelangweilten Mitspieler werden aus Langeweile unachtsam, wollen das Spiel nur noch beenden oder versuchen, durch noch schnellere, aber leider unüberlegte Züge die Langsamkeit der Lahmen wieder wettzumachen und verlieren dadurch auch noch. Der Grübler sieht sich dadurch in seiner Behäbigkeit bestätigt. 

Glücklicherweise liegt Snow Tails ein erstes universales Hilfsmittel bei, um diesem schrecklichen Zustand etwas entgegenzusetzen: The Great Paws. Wer dies ausspricht, wird die Idee verstehen. Die Tatze hat keinerlei Spielbedeutung. Sie darf aber dem absolut langsamsten Spieler überreicht werden. Das Konzept wurde in unserer Spielerunde sofort adaptiert. Da Snow Tails nicht immer zur Hand war, haben wir einem kleinen Zochküken die Pausenfunktion übertragen.

Aus diesem Grunde soll die goße Pausentatze nun als Extraprädikat an Spiele vergeben werden, die aus unserer Erfahrung zum Grübeln einladen. Das Prädikat ist keine Wertung, eher eine Warnung. Wir haben durchaus Spaß an solchen Grübelspielen, doch wir wollen sie nicht in jeder Besetzung spielen. 

Überhaupt: Bitte nehmen Sie auch unsere Wertungslorbeeren nicht zu ernst. Wir wollen die Spiele damit nicht benoten, sondern vielmehr die außergewöhnlichen Spiele aus der Menge der guten Spiele hevorheben. Als grobe Richtschnur vergeben wir:

  • 0 von 3: Wenn Testrunden regelmäßig abgebrochen wurden, bzw. sich keine Mitspieler mehr finden lassen wollten.
  • 1 von 3: Für Spiele, die durchaus gerne gespielt wurden, nach Abschluss der Testserie aber nur noch selten zum Vorschein kommen. 90% unserer Spiele trifft dieses Schicksal. Gäbe es nicht so viele Neuerscheinungen, würden wir uns ihrer öfters erinnern.
  • 2 von 3: Für Spiele, die – auch nachdem die Kritik geschrieben wurde - noch häufiger gespielt werden. 
  • 3 von 3: Die Handvoll Spiele, die auch noch nach Jahren mit Begeisterung empfohlen und wiedergespielt werden.
Share

Mein Kommentar

  • (wird nicht weitergegeben)